Übersicht

Fahrzeugkommunikation

Vernetzte Energiesysteme (Smart Grid)

Industrielle Kommunikation und Sensornetze

Testgetriebene Agile Simulation

 

Fahrzeugkommunikation

Die interne Fahrzeugkommunikation befasst sich mit der Vernetzung von Steuergeräten und deren Peripherie. Zum einen liegt der Fokus auf der Auslegung und Bewertung von Bussystemen im Fahrzeug. Zum anderen befassen wir uns mit der Entwicklung und dem Test von Steuergeräten einzeln und im Verbund.

Betrachtet man die Kommunikation mehrerer Fahrzeuge untereinander, so beschäftigt man sich mit Fragestellungen der externen Fahrzeugkommunikation. Aktuelle Themen der Car-2-X-Kommunikation beschäftigen sich mit Protokollen für den Austausch von Daten zwischen Fahrzeugen und Infrastruktur am Fahrbahnrand, der Wahrung und Evaluation der Privatssphäre in Fahrzeugnetzen, sowie Fragestellungen der Sicherheit. Die am Lehrstuhl entwickelte Simulationsumgebung Veins, welche Straßenverkehrssimulation mit Netzwerksimulation koppelt, ist weltweit verbreitet und stellt ein mächtiges Werkzeug zur realistischen Untersuchung von Fahrzeugnetzen dar.

Auf diesem Gebiet besteht eine langjährige Kooperation mit der Automobilindustrie, insbesondere durch das gemeinsame Promotionsprogramm INI.FAU mit der Audi AG (http://www.ini.fau.de/), in der viele Themen aus dem Bereich Automotive untersucht werden. Beispielhafte Projekte sind: Übertragung sicherheitsrelevanter Sensordaten, modellgestützte Entwicklung eines Safety Computer Modules, Simulation und IT-Security der Verkehrsflussinformation, Testen mit Benutzungsmodellen, Prognoseverfahren für Ampelassistenten, Teststrategien für die Sicherheitselektronik, Nebenläufigkeit in zeiterweiterten Benutzungsmodellen, Datenqualität der elektronischen Wagenbegleitkarte

Im Verbundprojekt e-NUE: „Kombinierte geschäftliche und private Nutzung von Elektrofahrzeugen in der Region Nürnberg“, im Rahmen des Förderprogramms „Schaufenster Elektromobilität“ mit Audi AG und N-ERGIE AG und weiteren Partnern wird die gekoppelte Straßenverkehrs- und Netzwerkkommunikation verwendet, um die Auswirkungen einer verstärkten geschäftlichen Nutzung von Elektrofahrzeugen zu untersuchen.

A⁵: Entwicklungsmethode für Fahrerassistenzsysteme auf Basis einer Domänenspezifischen Sprache

Entwicklung einer textuellen Domänen- spezifischen Sprache zur Systemspezifikation von modernen Fahrerasssistenzsystemen im Automobilbereich mit automatischer Generierung von weiterführenden Artefakten.

Weiterlesen ...

Veins – Vehicles in Network Simulation

Die am Lehrstuhl entwickelte Simulationsumgebung Veins, welche Straßenverkehrssimulation mit Netzwerksimulation koppelt, ist weltweit verbreitet und stellt ein mächtiges Werkzeug zur realistischen Untersuchung von Fahrzeugnetzen dar.

Weiterlesen ...

Privatsphäre in Fahrzeugnetzen

Die ständige Datenübertragung in Fahrzeugnetzen kann eine Gefahr für die Privatsphäre aller Fahrer darstellen. Dieses Projekt versucht neue Ansätze und Auswertungswerkzeuge zum Privatsphärenschutz zu entwickeln.

Weiterlesen ...

Vernetzte Energiesysteme (Smart Grid)

Um die technischen und ökonomischen Auswirkungen der sich wandelnden Energieversorgung zu untersuchen, werden Methoden wie die diskrete Ereignissimulation (für Verbraucher-, Wetter- und Steuermodelle) und System Dynamics Modelle (für Energie- und Kostenflüsse) in einem hybriden Simulationsmodell verbunden.

Das hierbei entstandene Werkzeug i7-AnyEnergy ermöglicht die schnelle Entwicklung von Simulationsmodellen für vernetzte intelligente Energiesysteme. Es stellt vorgefertigte Komponenten zur Verfügung, aus denen komplexere Energiesystemmodelle flexibel zusammengesetzt werden: Aus den Basiskomponenten für den Energiebedarf (elektrisch und thermisch), für die Energieerzeugung (z.B. Gasheizung, Kraft-Wärme-Kopplung mit Brennstoffzellen), für erneuerbare Energien (Photovoltaik), für die Energiespeicherung (Batterien, chemische Speicher) sowie für die Steuerung können Hausmodelle erstellt und zu Verbünden mit einem gemeinsamen Wettermodell und einem Kommunikationsnetz gekoppelt werden. In diesem Rahmen ist z.B. ein interaktives Haus-Modell entstanden, das mit einer Photovoltaikanlage zur Stromerzeugung und einem Batteriespeicher ausgestattet ist und den Kostenvergleich mit einem Haus ohne diese Komponenten ermöglicht.

Weiterhin beschäftigt sich die Forschungsgruppe mit der Energiesystem-Analyse auf Bundesland-Ebene. Durch den Kernenergieausstieg und den starken Ausbau erneuerbarer Energien steht das elektrische Energiesystem in Bayern vor großen Herausforderungen. Im Projekt Energiesystemanalyse für den Energieumstieg in Bayern wird mit der Entwicklung eines hybriden Simulationsmodells der Energieumstieg begleitet. Mittels Simulation unterschiedlicher Szenarien werden die Auswirkungen möglicher Handlungsoptionen auf die Energiebilanz, den Energieverbrauch und die Umwelt aufgezeigt. Dazu werden die wichtigsten Komponenten entlang der Energiekette (Erzeugung, Transport, Speicherung und Nutzung) aus technischer und wirtschaftlicher Sicht nachgebildet. Ein Schwerpunkt ist die Modellierung stark fluktuierender Erzeuger, wie Windenergieanlagen oder Photovoltaikanlagen, um das Zusammenspiel mit konventionellen Kraftwerken, Energiespeichern und der Nachfrage zu untersuchen. Das Projekt wird in Kooperation mit den Lehrstühlen für Wirtschaftsmathematik und Elektrische Energiesysteme und dem Bayerischen Wirtschaftsministerium durchgeführt.

Ein weiterer Forschungsschwerpunkt der Gruppe ist die optimierte Betriebsführung im Haus in Abhängigkeit der Marktdynamik und der Verfügbarkeit von regenerativen Energien. Das Projekt Integrierte Simulation von Energiesystemen und IKT verbindet Energiesysteme mit Informations- und Kommunikationstechnologien zu Smart Grids. Smart Grids ermöglichen den bidirektionalen Austausch von Informationen und elektrischer Energie und damit eine effiziente Integration der dezentralen Stromerzeugung aus Windenergie- und Photovoltaikanlagen in das Stromnetz. Darüber hinaus werden Smart Grids neue Anwendungen erschließen, wie z.B. Lastmanagement, virtuelle Kraftwerke oder Netze mit Selbstorganisations-Mechanismen. Da das Testen neuer Methoden in realen Stromnetzen schwierig ist, nimmt die integrierte Simulation bei der Entwicklung und Bewertung eine Schlüsselrolle ein.

Multi Battery Systems – Hybrid and New Storage Simulation Tool

Das Projekt, das in Kooperation mit der Siemens AG durchgeführt wird, zielt auf die Modellierung verschiedener elektrochemischer Batterietechnologien ab. Dabei werden sowohl etablierte Batterietypen als auch Systeme der Post-Lithium Generation betrachtet.

Weiterlesen ...

Energiesystemanalyse – KOSiNeK

Die vom BMWi geförderte Energiesystemanalyse KOSiNeK entwickelt das bestehende Energiesystemmodell weiter, um es auf Europa anzuwenden. Dies geschieht mittels einem interdisziplinären, ganzheitlichen und systemorientierten Modellierungsansatz.

Weiterlesen ...

SWARM (Storage With Amply Redundant Megawatt)

Simulation eines Batteriespeicherschwarms zwecks Eigenverbrauchserhöhung und Primärregeleistungserbringung

Weiterlesen ...

Smart Grid Dienste

In diesem Projekt untersuchen wir Kommunikation-basierte Anwendungen in Smart-Grid.

Weiterlesen ...

Hybride Simulation vernetzter Energiesysteme

Die Auswirkungen erneuerbarer Energien in Systemen mit Erzeugern, Verbrauchern, Netzen und Speichern werden erforscht. Mit dem am Lehrstuhl entwickelten i7-AnyEnergy können hybride Simulationsmodelle solcher vernetzter Energiesysteme erstellt werden.

Weiterlesen ...

Smart Grid Solar

Ziel des Projekts ist es, Optimierungs- und Simulationsmodelle zu erstellen, um Siedlungen mit Photovoltaikanlagen und Batteriespeichern zu bewerten, zu optimieren und gegebenenfalls den späteren Betrieb zu unterstützen.

Weiterlesen ...

Energiesystemanalyse Bayern

Durch den Kernenergieausstieg und den starken Ausbau erneuerbarer Energien steht das elektrische Energiesystem in Bayern vor großen Herausforderungen. In diesem Projekt wird ein hybrides Simulationsmodell für den Energieumstieg in Bayern entwickelt.

Weiterlesen ...

Industrielle Kommunikation und Sensornetze

In der Kommunikation von Automatisierungsanlagen werden spezielle Bussysteme und vermehrt Ethernet eingesetzt, es bestehen besondere Anforderungen z.B. an Latenzen beim Versenden von Nachrichten. Neben Simulationsmodellen für drahtlose Kommunikation gemäß IEEE 802.15.4 und ZigBee setzen wir Network Calculus ein, um Echtzeitgarantien für leitungsgebundene Kommunikation zuzusichern. Dies erfolgt in einer Kooperation mit der Siemens AG.

In mobilen Ad-Hoc Netzwerken (MANETs) werden Aufgaben verteilt und ohne einen zentralen Koordinator bearbeitet. Aufgabe des Netzwerkes ist es, Informationen zuverlässig von der Daten-Quelle zur Daten-Senke zu übertragen und dabei die transportierten Inhalte gegebenenfalls anzupassen. Dabei müssen gewisse Bedingungen, wie z.B. der Energieverbrauch, berücksichtigt und eingehalten werden. Um die Verfügbarkeit zu maximieren, müssen kontinuierlich Routingtabellen und Nachbarschaftsinformationen aktualisiert werden. Gerade in mobilen batteriebetriebenen Netzwerken ohne feste Teilnehmerinformationen stellt dies eine große Herausforderung dar. MANETs sind meistens für 2D Anwendungen mit eingeschränkter Mobilität (d.h. Netzwerkknoten müssen sich nicht kontinuierlich bewegen) ausgelegt. Am Lehrstuhl forschen wir an komplexen hochgradig mobilen 3D Netzwerken, die sich kontinuierlich in Bewegung/Veränderung befinden.

Transparent Multichannel IPv6

In this project the advantages of multiple heterogeneous communication links, e.g. satellite and terrestrial communication, are combined.

Weiterlesen ...

Dienstgütegarantien für Ethernet in der industriellen Kommunikation

In diesem Forschungsprojekt werden die Echtzeiteigenschaften von industriellem Ethernet mittels Network Calculus untersucht.

Weiterlesen ...

Network Calculus und Optimierung

Network Calculus ist ein systemtheoretischer Ansatz zur deterministischen Leistungsanalyse und ermöglicht die Bestimmung von Grenzen für Ende-zu-Ende-Verzögerungen, Pufferfüllständen und den ausgehenden Verkehr.

Weiterlesen ...

SkyNet – Communicating Paragliders

Fliegendes Ad-hoc Netzwerk (FANET) für fußstartfähige Luftsportgeräte.

Weiterlesen ...

Testgetriebene Agile Simulation

Bei der testgetriebenen agilen Simulation werden Simulation und modellgestütztes Testen so kombiniert, dass beide voneinander profitieren und insgesamt eine neue Vorgehensweise zum System Engineering mit verbesserter Qualitätssicherung entsteht. Hierbei werden System- und benutzungsorientierte Testmodelle parallel und iterativ entwickelt. Der gesamte Ansatz ist basierend auf der UML2 konzipiert.

A⁵: Entwicklungsmethode für Fahrerassistenzsysteme auf Basis einer Domänenspezifischen Sprache

Entwicklung einer textuellen Domänen- spezifischen Sprache zur Systemspezifikation von modernen Fahrerasssistenzsystemen im Automobilbereich mit automatischer Generierung von weiterführenden Artefakten.

Weiterlesen ...

Formale Verifikation und Validierung der virtuellen Absicherung komplexer Fahrzeugsicherheitsfunktionen

Integrale Sicherheitsfunktionen leisten einen signifikanten Beitrag zum Schutz von Insassen und Verkehrsteilnehmern. Mithilfe eines Frameworks soll die Absicherung von Sicherheitselektronik mit formalen Methoden verifiziert und validiert werden.

Weiterlesen ...

Nebenläufigkeit in zeiterweiterten Benutzungsmodellen zum Test im Automotivebereich

Statistisches Testen mit Benutzungsmodellen stellt eine modellbasierte Methode dar, mit der komplexe Funktionen getestet werden können. Das Ziel des Projekts ist es, diese Methode um nebenläufige Aspekte des sytem under test (SUT) zu erweitern.

Weiterlesen ...

Modellunterstützung beim Entwurf, Test und Monitoring von Bildsystemarchitekturen

In this project we develop the model-based approach for the efficient design of image processing applications. Our approach aims to help the designer to define the right system architecture in the first phases of a project's life-cycle.

Weiterlesen ...

ProHTA: Prospective Assessment of Healthcare Technologies

Innovative health technology is in great demand and offers high potentials for all involved stakeholders. ProHTA is an approach that uses simulation to indicate the effects of new technologies early before the design and development has been started.

Weiterlesen ...

Abgeschlossene Projekte

Weiterlesen ...

Neuigkeiten aus der ForschungRSS

Scientific Übersicht

MMB 2018 in Erlangen

Vom 26.02.2018 bis zum 28.02.2018 organisiert der Lehrstuhl Informatik 7 die MMB 2018 (19th International GI/ITG Conference on Measurement, Modelling and Evaluation of Computing Systems). In diesem Jahr sind drei Workshops zu den Themen Network Calculus, Smart Cities und Social Networks geplant, sowie zwei Special Sessions zu den Themen SDN/NFV und Dependability in the IoT and Industry 4.0. Call for Papers und weitere Informationen finden Sie unter: http://www.mmb2018.de

Veröffentlicht am 2017-06-16 12:15:24 (Permalink)

Erfolgreiche Zusammenarbeit mit thyssenkrupp

Im Rahmen eines Auftrages des konzerneigenen Tech-Center Control Technology der thyssenkrupp AG wurde seitens des Lehrstuhls Informatik 7 die optimale Fahrweise von Zementwerken mit einem kombinierten Optimierungs- und Simulationsmodell untersucht. Vordergründig ging es um die Fragestellung der möglichen Kosteneinsparungen durch die Optimierung des Produktionsprozesses mittels der Integration von Stoffspeichern in das Zementwerk. Weiterhin wurden dem Zementwerk eine Redox-Flow Batterie sowie einer Windkraftanlage zur Seite gestellt, welche einerseits den Netzbezug elektrischer Energie reduzieren sollen und die Erbringung von Sekundärregelleistung ermöglichen und somit ingesamt zu Kosteneinsparungen beitragen können. Die Ergebnisse zeigten, dass alleine der optimierte Betrieb des Zementwerks Kostensenkungspotenziale heben kann, dieser Effekt jedoch mit der Kombination des Verkaufes von Sekundärregelleistung signifikant gesteigert werden kann. Zur detaillierteren Darstellung der Modelle und Ergebnisse aus diesem Projekt entstand einerseits ein Paper auf der Konferenz D-A-CH Energieinformatik 2016  sowie ein Artikel im Technologie-Magazin techforum der thyssenkrupp AG.

Veröffentlicht am 2017-05-24 08:53:56 (Permalink)

5. GI/ITG KuVS Fachgespräch Inter-Vehicle Communication

Am 6. und 7. April 2017 veranstaltete der Lehrstuhl Informatik 7 das 5. GI/ITG KuVS Fachgespräch Inter-Vehicle Communication mit dem Leitthema Vernetzte Mobilität (FG-IVC 2017). Die zahlreichen Teilnehmer aus der Community ließen sich zu Beginn, unter der Anwesenheit eines lokalen Fernsehsenders, durch einen sehr interessanten Impulsvortrag von Dr. Sigfried Balleis (Alt-Oberbürgermeister und Mitglied im Team von "German Innovation Lab") zum Thema Herausforderungen des autonomen Fahrens inspirieren. Im Anschluss haben junge Wissenschaftler über ihre aktuellen Themen aus dem IVC-Gebiet referiert und  zu einzelnen Themen diskutiert. Weitere Informationen: http://www7.cs.fau.de/fgivc2017/  

Veröffentlicht am 2017-03-22 18:10:47 (Permalink)

Offen auf AEG 2016

Am 11. September 2016 präsentierte der Energie Campus Nürnberg auf der Veranstaltung "Offen Auf AEG" aktuelle Forschungsprojekte und deren Anwendungen. Der Lehrstuhl Informatik 7 gab interessierten Bürgern Einblicke in seine Forschung im Bereich intelligenter Energiesysteme. Mit effizienten Simulationswerkzeugen werden Energiesysteme vom Haushalt über Siedlungen, verteilte Batteriesysteme, Industrieprozesse bis zur gesamten elektrischen Energieversorgung modelliert. So wird das Effizienzpotential beim Einsatz erneuerbarer Energieträger sowie von Speichern ermittelt und als Folge eine wirtschaftliche Auslegung ermöglicht. [metaslider id=3775]

Veröffentlicht am 2016-11-04 16:00:50 (Permalink)

Drei Papiere auf der VNC 2016

Der Lehrstuhl Informatik 7 für Rechnernetze und Kommunikationssysteme wird auf der diesjährigen Vehicular Networking Conference (VNC 2016) in Columbus, Ohio drei Papiere vorstellen. Die Konferenz gilt als eine der wichtigsten Plattformen für den wissenschaftlichen Austausch im Bereich der Fahrzeugkommunikation. Die Forschergruppe um David Eckhoff und Reinhard German wird ihre Arbeiten zum Einfluss von Antennencharakteristik auf Netzwerksimulationen, einen ganzheitlichen Lösungsvorschlag zum Privatsphärenproblem in Fahrzeugnetzen und, in Zusammenarbeit mit Rainer Stahlmann von AUDI, eine Studie zur Ampel-Fahrzeug-Kommunikation präsentieren. Die Konferenz findet am 8.12 bis 10.12 statt. Weitere Informationen finden sich unter http://www.ieee-vnc.org/.

Veröffentlicht am 2016-10-28 05:39:50 (Permalink)

Vortrag und Award auf der EnInnov 2016

Im Rahmen des 14. Symposiums Energieinnovation 2016 in Graz wurde David Steber, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Informatik 7, mit dem Young-Author-Award ausgezeichnet. Er erhielt diese Auszeichnung für seinen Konferenzbeitrag „SWARM - Primärregelleistungserbringung mit verteilten Batteriespeichern in Haushalten".
Im Rahmen des Symposiums werden zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses „Young Author Awards“ für herausragende Beiträge von Jungautoren vergeben. Die feierliche Verleihung der Förderpreise erfolgte im Rahmen eines Abendempfanges im Nikola-Tesla-Labor der TU Graz.

Veröffentlicht am 2016-02-19 10:26:00 (Permalink)

Projekt e-NUE auf Zielgerade

Das Projekt e-NUE befindet sich kurz vor dem erfolgreichen Abschluss. Bereits im September 2015 wurden die eingesetzten Fahrzeuge der zweiten Welle (AUDI A3) von den Probanden an die AUDI AG zurückgegeben. Die darauffolgende Phase der Datenauswertung und der Abgleich mit den entwickelten Simulationsmodellen wurden ebenfalls erfolgreich abgeschlossen. Aktuell werden die Forschungsarbeiten und Entwicklungsergebnisse im Rahmen eines Abschlussberichtes dokumentiert. Wir blicken auf knapp 3 Jahren intensiver und produktiver Zusammenarbeit mit der AUDI AG und der N-ERGIE Aktiengesellschaft zurück - für die wir uns an dieser Stelle sehr herzlich bedanken möchten.

Veröffentlicht am 2016-02-03 15:57:12 (Permalink)

Impressionen der LNdW 2015

Am 24. Oktober 2015 fand im Großraum Nürnberg-Fürth-Erlangen die siebte Lange Nacht der Wissenschaften (LNdW) statt. Der Lehrstuhl Informatik 7 war zum wiederholten mal zusammen mit INI.FAU an zweit Standorten vertreten. Am Südgelände der Technischen Fakultät in Erlangen wurden anhand mehrerer Demonstratoren aktuelle Forschungsthemen aus dem Umfeld der Ad-hoc Kommunikation sowie der Fahrzeugentwicklung präsentiert. Am Energie Campus in Nürnberg (ENCN) präsentierte der Lehrstuhl Ergebnisse aus der Energieforschung. Hier einige Impressionen von beiden Standorten: [metaslider id=74]

Veröffentlicht am 2015-11-10 14:49:16 (Permalink)

Prof. German, Sprecher des ZD.B für Vernetzte Mobilität

Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner und Wissenschaftsminister Dr. Ludwig Spaenle haben die Sprecher der fünf Themenplattformen im Rahmen des Zentrums Digitalisierung.Bayern (ZD.B) berufen „Das ZD.B wird nun durch hervorragende wissenschaftliche und visionäre wirtschaftliche Expertise gestärkt“, so die Minister. „Aus ganz Bayern wurden führende Persönlichkeiten gewonnen, die als ehrenamtliche Sprecher die Themenplattformen gestalten und koordinieren. Mit dieser Kompetenz setzt  Bayern einen weiteren Schritt hin zur Leitregion für die Digitalisierung“, so Aigner. Weiterlesen... Die Plattform ‚Vernetzte Mobilität‘ wird von unserem Lehrstuhlleiter Prof. Dr.-Ing. Reinhard German (Informatik 7, FAU) zusammen mit Dr. Christoph Grote (BMW) vertreten.

Veröffentlicht am 2015-11-09 17:53:26 (Permalink)

Aktuelle Presseberichte

Die N-ERGIE Aktiengesellschaft hat eine Pressemitteilung veröffentlicht, in der über das Projekt SWARM berichtet wird. In diesem ist der Lehrstuhl Informatik 7 im Rahmen des Energie Campus Nürnberg beteiligt. Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier. Weiterhin berichtet die FAU aktuell im Rahmen eines Interviews mit Prof. Dr.-Ing. Reinhard German über die Aktivitäten des Lehrstuhls im Bereich Energiesimulation.

Veröffentlicht am 2015-04-30 10:07:06 (Permalink)

Präsentation auf der Hannover Messe 2015 am 15.04.2015

Als führende Energieforschungskooperation in Bayern stellt der Energie Campus Nürnberg (EnCN) seine Vielfalt an Kompetenzen auf dem Gebiet der Energieforschung bei der Hannover Messe (Halle 2 Stand A52 am Gemeinschaftsstand von Bayern Innovativ) den Besuchern vor. Der Lehrstuhl für Informatik 7 ist in das Teilprojekte Simulation des EnCN eingebunden und in verschiedenen Forschungsprojekten tätig. Im Rahmen des Thementages ‚Hybride Simulation vernetzter intelligenter Energiesysteme‘ stellen Vertreter des Lehrstuhls am Mittwoch, den 15.04.2015 die Forschungs- und Tätigkeitsschwerpunkte auf diesem Gebiet vor. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem beigefügten Flyer. Flyer i7 Hybride Simulation

Veröffentlicht am 2015-04-09 11:16:52 (Permalink)

14. GI/ITG KuVS Fachgespraech „Sensornetze“, 23.-24. September

Das 14. GI/ITG KuVS Fachgespräch "Sensornetze" findet dieses Jahr am 23. und 24. September an der Friedrich-Alexander-Universität (FAU) in Erlangen statt. Weiterführende finden sie HIER.

Veröffentlicht am 2015-01-27 17:43:53 (Permalink)

KIT-Vortrag: „Techno-ökonomische Analysen des zukünftigen Energiesystems“

Vortraege_KIT_26.01.2015-2 Zeit: Montag, 26. Januar 2015, 16:15 - 18:15 Uhr Ort: EnCN, "Auf AEG", Fürther Str. 250, Forum 2. OG, 90429 Nürnberg   Infos und Anmeldung: Reinhard.German@fau.de

Veröffentlicht am 2015-01-21 12:20:20 (Permalink)

Projekt e-NUE: Übergabe der 2. Welle von Fahrzeugen

Im Projekt e-NUE im Schaufenster Elektromobilität wird am 27.09.2014 im Autohaus Feser in Nürnberg die 2. Welle von Elektrofahrzeugen übergeben. Es handelt sich um sechs Audi A3 e-tron, die nun im Feldtest gefahren werden, um die Elektrifizierung geschäftlicher Flotten zu erproben.

http://www.elektromobilitaet-verbindet.de/projekt-e-tron-e-nue-startet-in-phase-2.html

audi_etron_N_0751

Bildquelle: Stefan Bösl/AUDI AG

audi_etron_N_0189

Bildquelle: Stefan Bösl/AUDI AG

Veröffentlicht am 2014-09-24 18:36:05 (Permalink)