Courses before the summer term 2014 are listed at http://www7old.informatik.uni-erlangen.de/Teaching/previous.shtml.

Winter term 2016/2017

Summer term 2016

Winter term 2015/2016

Summer term 2015

Winter term 2014/2015

Summer term 2014

Teaching newsRSS

Teaching overview

SimMod1: Question Time

There will be a possibility to ask questions regarding the "Simulation and Modeling 1" lecture on Friday, 31. March at 10 a.m. in room 01.151.

Published on 2017-03-28 14:46:11 (Permalink)

Kolloquiumsvortrag: 25. April 2017, Julian Schneider

Implementierung einer Nutzfahrzeug-Längsdynamiksimulation auf einem dynamischen Motorprüfstand zur realitätsnahen Abbildung von Straßenprofilen bei einem Nutzfahrzeug-Dieselmotor

  Bei der Entwicklung moderner Dieselmotoren im Nutzfahrzeugsegment wird auf diverse Prüf- und Messverfahren zurückgegriffen. Neben der Abstimmung des Motorprüflings auf dynamischen Motorprüfständen gewinnt die Erprobung des gesamten Antriebsstrangs im Verbund mit dem Fahrzeug zunehmend an Bedeutung. Mit dem Ziel das Fahrzeug- und Antriebsstrangverhalten möglichst realitätsnah auf einem Motorprüfstand darzustellen müssen neue Methoden zur Simulation des Längsdynamikverhaltens in den Prüfstandsbetrieb integriert werden. Im Rahmen dieser Bachelorarbeit soll eine bestehende, Stand-Alone Fahrzeug-Längsdynamiksimulation auf einem dynamischen Motorprüfstand mit dem Prüfstandsautomatisierungssystem gekoppelt werden. Ziel ist hierbei ein im Fahrzeugfahrversuch gemessenes Streckenprofil möglichst realitätsnah auf einem Motorprüfstand mit dem dort verbauten Antriebsverbund aus Verbrennungsmotor und Asynchronmaschine nachzubilden.   Ort: Raum 04.137, Martensstr. 3, Erlangen

Published on 2017-03-27 13:08:12 (Permalink)

Kolloquiumsvortrag: 28. März 2017, Maximilian Palm

Entwurf und Realisierung einer Multi-Agenten-Architektur zur Selbstorganisation des Sensornetzesim Living Lab des E|Home-Centers

  Der Markt für vernetzte Produkte im Smart Home hat hohes Potential. Hersteller aus verschiedensten Branchen versuchen sich dort zu positionieren. Derzeit prägt jedoch eine Vielzahl proprietärer Systeme und Insellösungen das Bild. Mögliche Kunden sind daher verunsichert und der potentielle Mehrwert aus der Kombination verschiedener Geräte und Dienste bleibt oft aus. Eine dezentrale und interoperable Architektur könnte die Produkte verschiedener Hersteller verbinden. Mechanismen zur Selbstorganisation würden zudem die Installation erleichtern und die Ausfallsicherheit erhöhen. Einige Forschergruppen haben bereits Entwürfe für solche Architekturen auf Basis von Multi-Agenten-Systemen veröffentlicht, jedoch gibt es bisher keine zufriedenstellende Lösung. In dieser Arbeit wird auf Basis von erhobenen Anforderungen und existierenden Entwürfen eine neue Architektur entwickelt, implementiert und am Beispiel der Lichtsteuerung getestet. Daran kann vor allem der Aspekt der Selbstorganisation untersucht werden. Als weiteres Ergebnis sind einige Erfahrungen aus dem Entwicklungsprozess dokumentiert, um Ansatzpunkte zur Verbesserung der verfügbaren Methoden zu liefern. Es ist zu erkennen, dass sich die Entwicklung einer eleganten Lösung unter Nutzung der verteilten Intelligenz der Agenten wegen der vielschichtigen Anwendungsszenarien im Smart Home schwieriger gestaltet als in besser strukturierten Gebieten wie etwa dem Straßenverkehr oder dem Energiemarkt. Trotzdem sollten auch zukünftig offene Lösungen im Interesse der Verbraucher weiter verfolgt werden.   Ort: Raum 04.137, Martensstr. 3, Erlangen

Published on 2017-02-28 08:02:00 (Permalink)

Kolloquiumsvortrag: 28. März 2017, Christian Meyer

Testmanagement-Anwendung zur zentralisierten Testergebnisverarbeitung

  Die Audi Markenstrategie 2025 wird angetrieben durch neue Megatrends wie die Urbanisierung und Digitalisierung. Neue Wettbewerber und neue Geschäftsfeldererfordern den Einsatz innovativer und moderner Technologien. Durch diese Transformation wird vor allem der Digitalisierung ein hoher Stellenwert zugewiesen, da der Bedarf in der traditionell geprägten Automobilbranche an neuen Tools und Anpassungen der existierenden Prozesse steigt. Neben Software Know-How zur Implementierung neuer Funktionen müssen Prozesse digitalisiert und die zunehmende Komplexität in der Entwicklung und im Test überwunden werden. Eine der größten Herausforderungen und gleichzeitig eines der wichtigsten Ziele ist die Verkürzung der Entwicklungszeit bei konstanten Ressourcen. Eine Vielzahl an Programmen sind in der Entwicklung und im Test im Einsatz. Die Arbeit beschäftigt sich mit der Integration einer Anwendung für das Testmanagement in die existierende Prozess- und Tool-Landschaft. Eine intensive Anforderungsanalyse dient als Grundlage für die spätere Marktstudie und Evaluierung geeigneter Softwarelösungen. In einem Proof-of-Concept wird anschließend die selektierte Anwendung codeBeamer in einem ersten Praxiseinsatz validiert, prototypische Implementierungen zum automatisierten Datenaustausch entwickelt und die Stärken und Schwächen des Tools aufgezeigt.   Ort: Raum 04.137, Martensstr. 3, Erlangen

Published on 2017-02-20 20:29:43 (Permalink)

Kolloquiumsvortrag: 7. Februar 2017: kein Termin möglich!

Published on 2017-01-23 12:50:11 (Permalink)