Kolloquiumsvotrag: 1. Dezember 2015, Daniel Schiener


Simulationsgestützte Funktionsentwicklung einer prädiktiven Manöverdetektion von Abbiegevorgängen

Lichtbasierte Fahrerassistenzsysteme tragen zu einer Verbesserung der Sichtverhältnisse bei Dunkelheit bei und führen infolgedessen zu einer Erhöhung der Fahrsicherheit. Eine zukünftige Lichtassistenzfunktion soll dem Fahrer des Egofahrzeugs wie auch anderen Verkehrsteilnehmern durch die Adaption der Lichtverteilung bei der Durchführung von Abbiegemanövern assistieren. Für das Egofahrzeug bedeutet dies eine Adaption der Lichtverteilung in Richtung des zukünftigen Abbiegemanövers. Für andere Verkehrsteilnehmer entspricht das vorrangige Ziel der Gewährleistung dessen Blendungsfreiheit und infolgedessen eine Optimierung der Demaskierungsfläche. Vor diesem Hintergrund erfordert eine Adaption der Lichtverteilung Kenntnis über die zukünftige Trajektorie eines Fahrzeugs. Da deren Planung zu den Aufgaben des Fahrers zählt bedarf es der Verwendung von Verfahren der Situationsanalyse sowie der Entscheidungsfindung unter Unsicherheit. In dieser Arbeit finden mit einem fuzzylogischen System sowie einem Bayes Netz zwei Verfahren aus den Bereichen der Regelungstechnik sowie des Maschinellen Lernens Anwendung. Im Hinblick auf die Interpretation der geltenden Verkehrssituation nutzen die Verfahren sowohl Fahrzeugdaten des Egofahrzeugs als auch Daten das Fahrzeugumfeld betreffend. Für die Funktionsentwicklung werden die entsprechenden Informationen in Form von Daten aus einer Simulationsumgebung für das Fahrzeugumfeld bereitgestellt. Um Aussagen über die Güte der Simulationsdaten sowie die allgemeine Detektionsgüte und -zuverlässigkeit der genannten Verfahren treffen zu können bildet eine Evaluation gegen virtuelle und reale Testdaten den Abschluss dieser Arbeit.

Ort: Raum 04.137, Martensstr. 3, Erlangen